„Die Corona-Pandemie stellt uns zwar weiterhin vor große Herausforderungen, auch im Bereich der Bildung, die hessische Schulpolitik bewältigt diese bisher aber erfolgreich. Im Landeshaushalt 2021 machen wir den Bildungsbereich weiter zukunftsfähig. Der Etat erreicht mit 4,3 Milliarden Euro und einer Steigerung von rund 106 Millionen Euro in diesem Jahr ein neues Rekordniveau.
Mit 1.156 Lehrerstellen, die den Schulen im Haushalt 2021 erstmals zu Gute kommen, stellen wir eine sehr gute Lehrkräfteversorgung sicher. Neben zahlreichen zusätzlichen Studienplätzen helfen 100 neue Stellen dabei, dass noch mehr zukünftigen Lehrkräfte ausgebildet werden. Zur Stärkung der so wichtigen Bildungssprache Deutsch gibt es mehr Deutschunterricht an Grundschulen, das fördern wir mit 100 zusätzlichen Stellen. Genau so wichtig ist, dass Kinder ausreichend Deutschkenntnisse haben, wenn sie eingeschult werden. Für die Teilnahme an verpflichtenden Vorlaufkursen stehen daher weitere 210 Stellen zur Verfügung.
Wir greifen den Trägern bei der Digitalisierung ihrer Schulen kräftig unter die Arme. Als einziges Bundesland finanziert Hessen den Digitalpakt des Bundes mit 25 Prozent Eigenmitteln und fördern damit den Digitalisierungsprozess mit insgesamt 500 Millionen Euro – auch für die Anschaffung der Endgeräte für die Schülerinnen und Schüler als auch den IT-Support.
Die Nachmittagsbetreuung wird für Eltern und Kinder immer wichtiger. Den ‚Pakt für den Ganztag‘ werden wir daher mit 230 neuen Stellen im neuen Schuljahr fortsetzen, dafür stehen insgesamt 11,6 Millionen Euro bereit.
Mit diesen Rekordinvestitionen machen wir die Schulen weiter fit für modernes und erfolgreiches Lernen und Lehren – besonders in Zeiten der Pandemie.“

« Kampf gegen den Rechtsextremismus Sportfördermaßnahmen des Landes im Landkreis Waldeck-Frankenberg »