Armin Schwarz, bildungspolitischer Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, zum Rahmenkonzept zum Schuljahresbeginn 2020/21:

„Hessen hat seit Beginn der Corona Krise konsequent und planvoll agiert und die Schulen erfolgreich durch die Krise gesteuert. Die Strategie, besonnen mit allen Öffnungsschritten umzugehen, war erfolgreich. Jetzt geht es darum, Schulen und Schüler auf das neue Schuljahr vorzubereiten. Ziel ist die Wiederaufnahme des Regelbetriebs mit Präsenzunterricht an fünf Tagen in der Woche für alle Schülerinnen und Schüler. Mit diesem 14-Punkte-Plan, gestützt auf den gestärkten Digitalisierungsprozess und die vielfältigen Erfahrungen aus der Zeit der Corona-Krise, bin ich zuversichtlich, dass wir gemeinsam auch die kommenden Herausforderungen meistern werden.“

Das Rahmenkonzept sieht dabei 14 Punkte vor:

1) Hygieneregeln (Vermeidung körperlicher Kontakte, Desinfektion, Händewaschen etc.) bestehen fort, das Abstandsgebot von 1,5 Metern wird voraussichtlich aufgehoben.
2) Schutzausrüstung und Hygienemittel werden über die Schulämter verteilt
3) Umfassendes Testkonzept: Lehrkräfte können sich kostenlos testen lassen, die Wiederaufnahme des Regelbetriebs wird wissenschaftlich begleitet
4) Bei Corona-Verdachtsfällen werden entsprechende Maßnahmen mit dem Gesundheitsamt getroffen
5) Eine Aufhebung der Präsenzpflicht ist nur auf der Grundlage eines ärztlichen Attests möglich. Schüler, die nicht am Unterricht teilnehmen können, werden mit digitalen Endgeräten ausgestattet.
6) Sicherstellung des Personalbedarfs, u.a. durch Flexibilisierung der wöchentlichen Pflichtstunden von Lehrkräften
7) Die Lehrkräftefort- und weiterbildung wird auf die Themenfelder „Medienbildung und Digitalisierung“ sowie „Unterstützung von Lehrpersonal in Grundschulen“ fokussiert und weiter ausgebaut.
8) Mehrtägige Klassenfahrten ab dem 2. Schulhalbjahr, im 1. Schulhalbjahr liegt der Fokus auf Unterricht.
9) Kommunikationsstrukturen für den Distanzunterricht werden ausgebaut und standardisiert.
10) Für die Leistungsbewertung im Distanzunterricht müssen entsprechend technische Möglichkeiten genutzt werden.
11) Digitalisierung: Die digitale Lehr- und Lernplattform, das „Schulportal Hessen“, wird ausgebaut. Seine wesentlichen Funktionen sollen allen Schulen, die dies wünschen, zu Beginn des Schuljahres zur Verfügung stehen.
12) Ganztags- und Mensabetrieb: Die Abdeckung des Unterrichts hat Vorrang vor Ganztags- und Betreuungsangeboten. Der Betrieb von Schulmensen und Kiosken ist ebenso wieder möglich.
13) Ferienangebote: Mit der Lernapp „Ferdi“, den Sommercamps und der Ferienakademie 2020 erhalten Schüler freiwillig die Möglichkeit, Unterrichtsstoff, der wegen Corona versäumt wurde, nachzuholen.
14) Schulinspektionen werden grundsätzlich für dieses Schuljahr ausgesetzt. Beratungsangebote der Schulämter finden statt.

« Koordinierungszentren für Bürgerengagement starten – Staatsminister Wintermeyer unterzeichnet Verträge