Wiesbaden/Willingen-Bömighausen. Innenminister Peter Beuth hat einen
Zuwendungsbescheid in Höhe von 59.000 Euro an die Gemeinde Willingen übergeben. Die
Förderung dient dem Neubau eines Feuerwehrhauses für die Freiwillige Feuerwehr im Ortsteil
Bömighausen.

„Der flächendeckende Brandschutz in Hessen ist von herausragender Bedeutung für die
Sicherheit der Bevölkerung. Deshalb unterstützt die Hessische Landesregierung die von
großem Ehrenamt geprägten Feuerwehren mit Rekordsummen. Das Feuerwehrhaus wird
neue Heimat für die ehrenamtlichen Brandschützer aus Bömighausen und ist eine wichtige
Investition in die Sicherheit. Die Kameradinnen und Kameraden erhalten mit dem modernen
und funktionalen Neubau ideale Voraussetzungen für ihre tägliche Arbeit. Die
Landeszuwendung für das neue Feuerwehrhaus soll auch als Anerkennung und zusätzlicher
Motivationsschub für die bisher geleistete Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr verstanden
werden“, so der Minister.
Die finanzielle Unterstützung der Feuerwehren im ganzen Land bei der Beschaffung
modernster Fahrzeuge und dem Bau zeitgemäßer Feuerwehrhäuser ist das Kernelement der
hessischen Brandschutzförderung und von grundlegender Bedeutung für die Sicherheit der
2
Bürgerinnen und Bürger. Die Hessische Landesregierung hatte deshalb bereits in den
vergangenen Jahren für eine vollumfängliche finanzielle Unterstützung der hessischen
Feuerwehren gesorgt. Für die Förderung von 203 Feuerwehrfahrzeugen sowie 47
Baumaßnahmen an Feuerwehrhäusern hat das Land im Jahr 2019 mehr als 19 Millionen Euro
aufgewendet.
„Sie leisten Hilfe, wenn sie gebraucht wird, rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr. Dass Sie
bereit sind, sich in Ihrer Freizeit und weit darüber hinaus ehrenamtlich für andere einzusetzen,
verdient unserer aller Anerkennung. Das Mindeste, was wir für Sie tun können, ist Ihnen die
bestmögliche Ausstattung für Ihre wichtige Arbeit zur Verfügung zu stellen. Das Land wird Sie
in Ihrem Wirken auch weiterhin nach Kräften unterstützen“, so der Innenminister.
Im Landkreis Waldeck-Frankenberg wurden in den vergangenen zwei Jahren insgesamt 33
Fahrzeuge und sieben Feuerwehrhäuser mit einer Gesamthöhe von mehr als 2,8 Millionen
Euro gefördert.

« Möglichst viel Unterricht in einem möglichst sicheren Umfeld „Jedes Kind soll von Anfang an mitreden können“ »