„Die Corona-Pandemie stellt uns weiterhin vor große Herausforderungen. Dabei verfolgen wir bei der Rückkehr zum Regelbetrieb das Ziel: Möglichst viel Unterricht in einem möglichst sicheren Umfeld. In den ersten Wochen im neuen Schuljahr haben wir von den Schulen, den Eltern und den Schülerinnen und Schülern viele positive Rückmeldungen erhalten. Das ist nicht zuletzt auf das verantwortungsbewusste Verhalten der Schülerinnen und Schüler und die gute Vorbereitung an den Schulen zurückzuführen.

Darüber hinaus wollen wir unsere Schulen und unser Bildungswesen in diesen Zeiten schwerpunktmäßig in der Lehrerversorgung, der Digitalisierung und bei der Stärkung der Bildungssprache Deutsch weiter verbessern. Dazu hat der Hessische Landtag heute das neue Hessische Schulgesetz geändert und unsere Deutsch-Vorlaufkurse vor der Schule zur Pflicht für alle Kinder erklärt. Damit können wir nun alle Kinder, die Nachholbedarf haben, noch vor der Einschulung sprachlich fördern – schlichtweg damit jedes Kind zu Beginn seiner Schulzeit ausreichende Deutschkenntnisse hat.

Hessen hat mit der flächendeckenden Einführung der Vorlaufkurse bereits im Schuljahr 2002/03 eine bundesweite Vorreiterrolle eingenommen. Rund 97 Prozent der Kinder, die einen Vorlaufkurs besucht haben, konnten mit den darin erworbenen Sprachkenntnissen in die erste Klasse eingeschult werden. Der Anteil der ausländischen Schülerinnen und Schüler, die die Schule ohne Abschluss verlassen, hat sich mehr als halbiert. Unsere Politik ebnet damit den richtigen Weg zu mehr Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit.“

« „Investition in die Sicherheit von Bömighausen“ Sportvereine im Landkreis erhalten Sportfördermittel vom Land Hessen »