„Am 2. Juni 2019 wurde der Kasseler Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke auf der Terrasse seines Wohnhauses ermordet. Der Tod von unserem Freund, Kollegen und Weggefährten schmerzt uns nach wie vor sehr und macht uns als CDU-Familie weiterhin tieftraurig und fassungslos. Walter Lübcke fehlt uns, als engagierter Politiker, als leidenschaftlicher Demokrat und auch als Persönlichkeit unserer Partei. Er fehlt uns aber auch als verlässlicher Freund und Mitstreiter.

Walter Lübcke hat sich als überzeugter Demokrat stets mit Vehemenz für die Grundwerte unserer freiheitlichen-demokratischen Grundordnung eingesetzt und ließ sich auch von verbalen Anfeindungen nicht einschüchtern. Wegen genau dieser vorbildlichen Einstellung und dem Verteidigen von Werten geriet er in das Visier von Rechtsradikalen. Der feige Mord ist uns eine Mahnung, weiter entschieden gegen Rassismus, Antisemitismus und gegen Hass und Hetze einzustehen. Walter Lübcke hat hart für diese Demokratie gekämpft, wir werden sie in seinem Sinne weiter entschieden verteidigen.“

Heute haben die stellvertretende Parteivorsitzende der CDU Hessen, Justizministerin Eva Kühne-Hörmann, und der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Armin Schwarz, mit vielen weiteren Weggefährten und Freunden aus der CDU am Grab von Dr. Lübcke in Wolfhagen-Istha seiner mit einer Kranzniederlegung gedacht.

« „Bad Arolsen jahrzehntelang aufs Vorbildlichste gedient“