Spitzenkandidat Timo Hartmann: „Wir wollen gemeinsam für einen starken Landkreis kämpfen.“

Waldeck-Frankenberg. Die Liste der Kreistagskandidatinnen und Kreistagskandidaten der CDU Waldeck-Frankenberg steht. Gewählt wurde die Liste durch die Delegierten eines Kreisparteitags in der Mehrzweckhalle in Lichtenfels-Goddelsheim, dessen Durchführung nach einem strengen Hygienekonzept ablief. Zum Spitzenkandidaten wurde der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Kreistag, Timo Hartmann gewählt. In seiner Begrüßung formulierte CDU-Kreisvorsitzender MdL Armin Schwarz die Ziele für die Kommunalwahl am 14. März 2021: „Wir wollen die stärkste Kraft im Waldeck-Frankenberger Kreistag werden und somit nach der Wahl die künftige Regierungskoalition anführen. Es wird darum gehen, den Landkreis mit den richtigen Schwerpunkten zukunftsfest zu machen. Wahlkampf bringt wegen der Pandemie besondere Herausforderungen mit sich, denen wir uns stellen müssen. Wir werden stärker als je zuvor auf die Nutzung sozialer Medien setzen. Dafür sind wir gut aufgestellt. Viele unserer Kandidatinnen und Kandidaten nutzen Facebook und Instagram schon jetzt erfolgreich. Der Wahlkampf muss in hybrider Form stattfinden: im Netz und an den Gartenzäunen.“

Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese: „Die Bilanz der letzten 5 Jahre der CDU-Kreispolitik fällt äußerst positiv aus. Die Inhalte unserer Kommunalwahlprogramms 2016 konnten wir in den Koalitionsvertrag einbringen und nahezu vollständig umsetzen. Die CDU stand in den letzten 5 Jahren für eine stabile Haushaltspolitik und eine verlässliche Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden des Landkreises. Mit der Senkung der Kreisumlage in den letzten Jahren haben wir das unter Beweis gestellt.“ In seinem Rückblick nannte Frese einige der wesentlichen Punkte: echte Haushaltskonsolidierung ohne Nettoneuverschuldung, Rekordinvestitionen in Kreisstraßen und Schulen und Ausbau des Ganztagsangebots an den Schulen, effektive und bürgerfreundliche Strukturen in der Verwaltung und den Eigenbetrieben und Eigengesellschaften des Landkreises, Erhalt des Kreiskrankenhausen Frankenberg in kommunaler Trägerschaft, Ausbau des AST-Angebots, Senkung der Jagdsteuer, Einrichtung eines Landschaftspflegeverbands, Stärkung der Direktvermarktung, Beibehaltung der Waldzertifizierung nach PEFC, Stärkung Waldeck-Frankenbergs als Tourismuslandkreis Nr. 1 in Hessen durch Unterstützung vieler Projekte und des touristischen Großprojekts Grenztrails Waldeck-Frankenberg.

Fraktionsvorsitzender und CDU-Spitzenkandidat Timo Hartmann richtete in seiner Rede den Blick in die 2021 beginnende Wahlperiode: „Die Gesundheitsversorgung der Menschen in Waldeck-Frankenberg liegt uns besonders am Herzen. Wir müssen deshalb in der kommenden Legislaturperiode dafür sorgen, dass unsere Akutkrankenhäuser in der Fläche erhalten bleiben und die Erstversorgung gesichert ist. Das gleiche gilt für die allgemeinmedizinischen Praxen auf dem Land. Hier werden wir Lösungen anbieten. Zu einer funktionierenden Infrastruktur gehören auch Schul- und Straßenbau. Wir stehen auch weiterhin für hohe Investitionen in diesen Bereichen. Wir reden hierbei auch über Wirtschaftsförderung. Die Aufträge werden überwiegend durch unser heimisches Handwerk abgearbeitet.“ Dies sei ein wichtiges Signal an die Betriebe. Gleiches gelte für die Unterstützung junger Familien beim Kauf von alten Häusern in den Ortskernen. Dieses Sanierungsprogramm werde sehr gut angenommen und solle nach dem Willen der CDU fortgeführt werden. Der Breitbandausbau sei so gut wie abgeschlossen, in jeder Ortschaft gebe es den Glasfaser-Anschluss. Nun müsse der Anschluss der Unternehmen und Haushalte vorangetrieben werden. „Hierfür arbeiten wir gerade mit der EWF ein Konzept aus. Wir müssen uns aber auch intensiv um den Ausbau weiterer Technologien, wie das 5G-Mobilfunknetz. Dabei dürfen wir keine Zeit verlieren. Für eine flächendeckende Versorgung brauchen wir schnellstmöglich mehr Funkmasten.“ Vor große Herausforderungen stelle die Kreispolitik auch der Zustand unseres Waldes und der daraus resultierende Waldumbau. „Um eine gute und sinnvolle Forstwirtschaft werden wir uns in den nächsten Jahren bemühen“, so Hartmann. Ein erster wichtiger Schritt sei mit der Gründung der Kommunalwald GmbH bereits umgesetzt worden. Hartmann: „Diese und viele weitere Themen werden wir in den nächsten Jahren mit der neuen CDU-Kreistagsfraktion bewegen. Dafür treten wir mit hervorragenden Kandidatinnen und Kandidaten für unsere Heimat bei der Kommunalwahl an.“

Für den Kreistag kandidieren insgesamt 75 Kandidatinnen und Kandidaten der CDU: 1. Timo Hartmann, 2. MdL Armin Schwarz, 3. MdL Claudia Ravensburg, 4. Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese, 5. Jannick Göbel, 6. Katrin Walmanns, 7. Martin Fallenbüchel, 8. Frank Bender, 9. Christoph Dietzel, 10. Ulrike Tönepöhl, 11. Rüdiger Weiß, 12. Jürgen Vollbracht, 13. Katharina Tils, 14. Bernd Schaub, 15. Jan-Wilhelm Pohlmann, 16. Vanessa Becker, 17. Karl-Heinz Wilke, 18. Markus Nordmeier, 19. Dirk Golde, 20. Siegfried Patzer, 21. Elke Zarges, 22. Rainer Hesse, 23. Harald Becker, 24. Fritz Schäfer, 25. Alexandra Czok, 26. Johannes Müller, 27. Karl Leihe, 28. Marion Bitterlich, 29. Dirk Walter, 30. Christine Hedrich, 31. Karlheinz Göbel, 32. Marc Wäscher, 33. Rainer Opper, 34. Marion Bielefeld, 35. Marcel Magalhaes-Mendes, 36. Andrea Claudy, 37. Gitta Weber, 38. Friedrich Pohlmann, 39. Anja Schiers, 40. Kurt Kramer, 41. Elke Jesinghausen, 42. Philipp Hankel, 43. Juliane Sasse, 44. Dr. Edgar Schmal, 45. Fabian Briel, 46. Michael Babinzky, 47. Michael Pesta, 48. Stefan Jakob, 49. Karl Hendrik Oppermann, 50. Günter Radtke, 51. Mathias Stracke, 52. Gerd Hartmann, 53. Christin Parthesius, 54. Martin Schelberg, 55. Stephanie Förster, 56. Werner Pilger, 57. Martin Schmand, 58. Alisa Hesse, 59. Till Wallrath, 60. Lena Knoche, 61. Markus Simon, 62. Wilfried Arnold, 63. Benjamin Thomas, 64. Björn Stöcker, 65. Karl Klebig, 66. Dominik Schröder, 67. Lea Sprenger, 68. Thomas Viesehon, 69. Hans Waßmuth, 70. Wilhelm Dietzel, 71. Lutz Klein, 72. Bernhard Seitz, 73. Harald Wieck, 74. Bernd Altmann, 75. Hermann Kubat.

« Volkstrauertag am Ehrenmal in Bad Arolsen Parlamentarische Beobachtung der Rodungsarbeiten im Dannenröder Forst »