CDU Wesertal wählt Delegierte für Landtagswahlen

07.09.2022

Armin Schwarz, MdB, zu Besuch in Wesertal

Bevor die Mitglieder der CDU Wesertal zu den Wahlen zusammen kamen, nahm sich Armin Schwarz, Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises, Zeit, um sich die Belange der Gemeinde Wesertal anzuhören und bei einem Spaziergang anzusehen. Stationen waren unter anderem die Alte Schule in Oedelsheim, deren weitere Verwendung von der CDU auch in der Gemeindevertretung vorangetrieben wird.

Beim Contitech-Werk angelangt sagte der Vorsitzende des CDU Gemeindeverbandes, Dr. Marcus R. Götz, „für die Region ist die Entwicklung bei Contitech einschneidend, für Wesertal sind die zusätzlichen Arbeitsplätze jedoch ein Glücksfall. Es zahlt sich aus, für intakte Straßen und ein lebenswertes Umfeld zu sorgen. Wir haben bereits Gespräche mit der Betriebsleitung geführt und unsere Hilfe bei allen weiteren Belangen angeboten.“

An der Weserpromenade sprach Katja Götz, als Vertreterin der CDU im Gemeindevorstand, die Bedeutung des Tourismus für Wesertal an. Sie sagte: „Viele kleine Betriebe profitieren von den Touristen. Die Besucherinnen und Besuch kommen wegen der intakten Natur und wegen des historischen Wertes der Ortskerne.“ Die Sorgen wegen der geplanten Windkraftanlagen über Gottstreu und Gieselwerder sowie zwischen Arenborn und Oedelsheim, müsse man ernst nehmen, so der Abgeordnete.

Schwarz zeigte sich beeindruckt von der dem Engagement der Gemeinde für das schnelle Internet und der Ansiedlung von jungen Familien. „Es ist schön bei ihnen und ihre Gemeinde hat ein großes Potential,“ bescheinigte er den CDU Mitgliedern und den erschienenen Gästen in seinem Grußwort. „Der Krieg in der Ukraine und die resultierende Energiekrise sind die größten Herausausforderungen unserer Zeit. Aber der Kanzler wirkt im Krisenmanagement blass. Meist resultieren langsame und faule Kompromisse, weil bei der Ampel doch für jeden Koalitionspartner etwas drin sein muss“ so der Abgeordnete. „Pragmatische Lösungen, wie sie Friedlich Merz fordert, seien gefragt und weniger Denkverbote. Das zeigt die ampelinterne Debatte um die Laufzeitverlängerung der deutschen AKWs. Die Energiepreise explodieren, günstiger Strom wäre verfügbar. Aber aus ideologischen Gründen gefährdet diese Regierung die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands.“

Herr Schwarz übernahm die Leitung der Versammlung. Dr. Götz erklärte zur Bedeutung der Nominierung: „Die CDU Mitglieder wirken damit aktive an der Nominierung des Wahlkreisbewerbers oder der Bewerberin mit.“

Bei der Wahl der Delegierten zu den Nominierungsversammlungen im Vorfeld der Landtagswahl 2023 wurden einstimmig in der Reihenfolge Ihrer Listenplätze gewählt: Dr. Marcus R. Götz, Detlef Stucke und Heinz Dreher.