Weichen für THM-Neubau gestellt

15.06.2022

Waldeck-Frankenberg/Frankenberg. „Der Kreistag hat die wichtigsten Weichen für den Neubau der Technischen Hochschule Mittelhessen am Standort Frankenberg gestellt. Uns ist es wichtig, dass die Erfolgsgeschichte gemeinsam mit den verantwortlichen Akteuren aus Unternehmen, Wissenschaft, Stadt und Landkreis fortgeschrieben wird. Davon profitieren die gesamte Region sowie die jungen Menschen, denen eine hochkarätige Qualifikation und Karriere in der Region ermöglicht wird“, wie CDU-Kreisvorsitzender Armin Schwarz MdB erklärt. Jannik Schwebel-Schmidt, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Frankenberger Stadtparlament: „Wir begrüßen ausdrücklich, dass die Errichtung auf dem Parkhausgelände in der Uferstraße realisiert werden soll. Damit wird eine wichtige städtebauliche Entwicklung in diesem Bereich Frankenbergs ermöglicht.“ „Eine Resolution, die dieses Gelände bevorzugt, ist bereits durch die Frankenberger Stadtverordnetenversammlung beschlossen worden, und die Stadt befindet sich in konstruktiven Verhandlungen mit dem Landkreis“, ergänzt Thomas Müller, Vorsitzender der CDU Frankenberg. „Aus Sicht des Landkreises gilt es nun, zügig die Verhandlungen mit der Stadt Frankenberg abzuschließen und den Beschluss des Kreistages umzusetzen“, so der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, Timo Hartmann. Diesen fasst Hartmann aus Sicht des Landkreises noch einmal zusammen: „Der Beschluss des Kreistages umfasst wesentliche Punkte, wie z.B. die baureife und altlastenfreie Übergabe des Grundstückes durch die Stadt Frankenberg.“ Weiterhin habe man sich zwischen Stadt und Kreis auf einen Kaufpreis von 90 € pro Quadratmeter verständigt sowie auf kostenfreie Parkplätze in ausreichender Anzahl, idealerweise im Bereich der Wehrweide. „Es gilt nun, den Beschlüssen Taten folgen zu lassen und mit dem Abriss des Parkhauses zügig zu beginnen. Erst dann kann der Landkreis parallel mit der Planung starten und wir können im Sinne der THM und der örtlichen Unternehmen zu einer zeitnahen Weiterentwicklung des Standortes beitragen“, so Timo Hartmann abschließend.